Kategorien
cum tempore Vorwort

Vorwort von Peter Gathen

Liebe Schulgemeinde,

mein in der Sommerausgabe geäußerter Wunsch auf ein hoffentlich normales Schuljahr ist leider nicht in Erfüllung gegangen. Die Pandemie beeinflusst weiterhin auch an unserer Schule das Geschehen, erschwert die tägliche Arbeit und drückt auf die Stimmung. Trotzdem finde ich, dass wir die andauernde Krisensituation gemeinsam bisher gut gemeistert haben. Durch konsequentes Handeln konnte das Infektionsgeschehen gut unter Kontrolle gehalten und der tägliche Präsenzunterricht aufrechterhalten werden. Ein wichtiger Grund dafür war das umsichtige Verhalten der Lehrer*innen und die insgesamt hohe Disziplin der Schüler*innen ihre Masken zu tragen.

Trotz der beschriebenen Einschränkungen, gab es im 1. Halbjahr viele schöne Aktionen und Momente. Endlich konnten wieder Unterrichtsgänge und Klassen- bzw. Kursfahrten im Herbst stattfinden, zur großen Freude aller. Sogar der 2020 verschobene Sponsorenlauf konnte unter Beachtung aller Corona-Maßnahmen durchgeführt werden. Dank des großen Engagements vieler Teilnehmer*innen und großer Spendenbereitschaft vieler Unterstützer*innen wurden beachtliche 35.686,53 € eingenommen. Weil der Förderverein den Betrag großzügig aufgerundet hat, konnten wir jeweils 12.000 € an unsere Patenschule in Ladakh (für die Durchführung der „Winter School“) und an die Paul-Klee-Schule in Leichlingen überweisen, die von dem Geld einige Sportrollstühle kaufen kann. Beide Spendenempfänger haben sich sehr über die „unerwartete“ Großspende gefreut und sind uns von Herzen dankbar dafür.

Das neue Jahr begann mit einer dreitägigen Fortbildungsveranstaltung des Lehrerkollegiums zum Thema Lions-Quest, einem Life-Skills- und Präventionsprogramms für einen achtsamen Umgang mit jungen Menschen. Angeleitet durch vier hervorragende Trainer*innen, wurde die beiden Fortbildungsmodule „Erwachsen werden“ und „Erwachsen handeln“ mit großer Begeisterung durchgeführt. Erlernte Inhalte kamen schon in den ersten Unterrichtsstunden des neuen Jahres zur Anwendung.

Abschied

Nach genau 11 Jahren als Schulleiter der BvA gehe ich am 1.02.2022 mit 66 Jahren zufrieden in den Ruhestand. In dieser „gefühlt“ sehr kurzen Zeit ist eine Menge passiert und die wichtigsten (innovativen) Veränderungen will ich stichpunktartig in Erinnerung rufen:

  • Einführung des 67,5 min-Stundenrasters und Verzicht auf den Gong zu Beginn bzw. Ende von Unterrichtsstunden und Pausen
  • Der Sponsorenlauf wird zu einer Pflicht-Veranstaltung für Schüler*innen im Rahmen der Werteerziehung (seit 2012 wurden ca. 150.000 € erwirtschaftet, davon wurden 100.000 € gespendet)
  • Einrichtung von Musik- und Sportklassen
  • Mehrfache Rezertifizierung des Siegels „Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule“ bei gleichzeitigem Ausbau des Angebots durch die Module „Job-Talk“, Speed-Dating in der Schule und Bettine trifft…
  • Ausbau der Partnerschaften mit Unternehmen
  • Verleihung des Siegels „Europaschule“
  • Regelmäßige Teilnahme am Erasmus-Projekt (Zusammenarbeit mit Schulen aus Italien, Schweden und Polen)
  • Festlegung von Leitbild, 5 Leitzielen, dem Slogan lernen-leben-lachen und einem neuen Schullogo
  • Digitalisierung der Schule (Referenzschule der Deutschen Telekom), Umgestaltung der Homepage und Einführung von Instagram
  • Einrichtung eines Schüler-IT-Support-, eines Tontechnik-Teams und Medienscouts
  • Umbau des E-Gebäudes zum Verwaltungstrakt

Die Aufzählung macht deutlich, dass die BvA eine ambitionierte Schule ist, der Innovation und ständige Erneuerung, bei gleichzeitiger Vermittlung eines klaren Wertegerüsts, sehr wichtig sind. Deshalb gab es auch immer wieder das Interesse der Medien, unsere Expertise zu Schulthemen anzuhören und zu veröffentlichen.

An unserer Schule steht die Entwicklung ihrer Schüler*innen jeden Tag im Mittelpunkt gemeinsamer Bemühungen. Ausgehend von diesem gelebten Grundkonsens aller Lehrer*innen konnte ich guten Gewissens allen Schüler*innen versprechen, dass wir uns um jede(n) so gut wie möglich kümmern. Dass dieser Grundsatz nie aus den Augen geraten ist, haben mir Schüler*innen und Eltern oft bestätigt, außerdem belegen es Jahr für Jahr die überdurchschnittlichen Ergebnisse bei zentralen Prüfungen (VERA 8, ZP 10, Abitur).

Mein großer Dank gilt allen, die für diese Erfolge verantwortlich sind. In erster Linie sind es das großartige Kollegium, das jeden Tag hart für den Erfolg arbeitet, unterstützt von einer sehr belastbaren, engagierten, pädagogisch handelnden und stets gut miteinander abgestimmten Schulleitung.

Diese besondere Schule habe ich vom ersten Tag an mit großer Freude und viel Herzblut geleitet und bin, zusammen mit der Schulleitung, dem Lehrerkollegium und vielen Mitgliedern der Schulgemeinde stolz auf die erreichten Leistungen. Deshalb kann ich die Leitung der Schule mit einem guten Gefühl in die Hände von Herrn Bruhn legen und für mich einen neuen und spannenden Lebensabschnitt beginnen. Wer mich kennt, weiß, dass ich meine Füße nicht hochlegen werde!

Meinem Nachfolger Andreas Bruhn wünsche ich viel Freude an der neuen Aufgabe und allen anderen alles Gute

Bleiben Sie gesund und der BvA gewogen!

Ihr/euer Peter Gathen