Kategorien
cum tempore Schulleben

Die 22. BvA-Sportwoche „Sport-statt-Sucht“ vom 27.09.-01.10.2021 – ein Rückblick

Booster your body!“

Die 22. BvA-Sportwoche „Sport-statt-Sucht“ vom 27.09.-01.10.2021 – ein Rückblick

Frage: Warum fand das – alljährlich stattfindende – Sportprojekt ausgerechnet in Zeiten der Corona-Pandemie statt?

Antwort: Diese Gesundheitspräventionsmaßnahme erscheint uns wichtig für eine gute körperliche und seelische Entwicklung unserer Schüler*innen, deren Wohlbefinden und Lebensfreude unter den vorgegebenen Einschränkungen durchaus gelitten hat.

Viele Vereine aus Hilden und Langenfeld wurden wieder eingeladen. Einige Trainer*innen trauten sich eine Teilnahme auch zu. So kamen verschiedenen Klassen in den Genuss eines besonderen Sportunterrichts.

Folgende Vereine haben teilgenommen:

– Der Hildener Mitmachzirkus mit Christian Meyn-Schwarze im 5. Jg:

angereist mit einer großen Kiste motivierender Spielgeräte und Jongliermaterial durften die Schüler*innen alles nach Belieben ausprobieren. Natürlich bekamen sie auch fachkundige Anleitung. Ihnen beim Jonglieren mit Tellern, Diabolos, Reifen, Gymnastikbändern, Schwungtüchern u.a. zuzuschauen, machte Spaß, besonders wie sie mit Kreativität eigene Bewegungen und Spiele in Gruppen präsentierten. „Diese Sportstunden vergingen wie im Flug“, stellten die Schüler*innen am Ende fest.

Christian Meyn-Schwarze bietet gern flexible Zirkus-Projekte mit kleinen Aufführungen im Sportunterricht für Klassen 5/6 an.

– Der Judoclub Hilden e.V. mit Aurica Leskau-Drah und Stefan Drah:

in Klassen des 7., 9. und 10. Jgs wurde von unserer ehemaligen Schülerin, der Judotrainerin Aurica und ihrem Mann, ein Programm mit Übungen zur Selbstverteidigung angeboten. Nach einem intensiven Aufwärmen ging es auf die Matte, um in angeleiteten Partnerübungen Befreiungsgriffe aus unterschiedlichen Positionen zu üben. Während einige Mädchen meist vorsichtig miteinander umgingen, kam es bei den Jungen eher zu Zweikämpfen. Die Übungen brachten neue Erfahrungen, die weiter geübt werden müssten, so der Rat vom Trainer.

– Der Hildener Basketballclub „Ballers´Paradise e.V. “ mit Trainer Bastian Kluth:

beliebt ist dieser junge, dynamische Sportverein in der Sportwoche. Bastian Kluth übernahm gern das Basketballtraining im Sportunterricht seiner Tochter. Mit motivierendem Spielen brachte er die Schüler*innen ordentlich in Bewegung. Alle machten begeistert mit – auch der Sportlehrer Herr Göhler.

Übrigens: Ballers´Paradise bietet tolle Events an, z.B. regelmäßige Basketballcamps in den Ferien mit einem kreativen Programm. (s. Homepage)

– Der Richrather Sportverein 08 e.V. ,Inline-Hockey mit Nicole Fuchs und Jonas Lemmen:

vor große Anforderungen wurden die beiden gestellt, als in den Sportunterricht des 7. Jgs viele Schüler*innen aus drei Klassen mit ihrer Ausrüstung mitmachen wollten. Sie meisterten es problemlos: nachdem alle mit Protektoren und Helmen ausgestattet waren, ging es mit einem lustigen Aufwärmspiel los. Danach wurde mit viel „action“ ein Hockeyturnier gespielt, wobei es temporeiche Spielszenen, auch diverse „Stunts“ und Stürze gab, die glücklicherweise verletzungsfrei blieben. „So eine Sportstunde können wir gern wiederholen“ meinten die Teilnehmer*innen.

– Der HAT fit Hilden e.V., Geräte-Parkour mit D. Holtgen, D. Hahn, P Stibbe, S. Oelze:

zu viert traten die Trainer*innen des HAT fit auf, bauten einen vielseitigen Parkour auf und gaben den Schüler*innen des 6. Jgs und der EF eine gute methodische Einführung in diese turnerische Fortbewegungsart. Da man möglichst effizient und schnell den Parkour bewältigen soll, konnten die Schüler*innen auch individuelle Lösungen zum Überwinden der Hindernisse finden.

Der Trainer Dennis Hahn, ein ehemaliger BvA-Schüler, freute sich, seine ehemalige Wirkungsstätte wiederzusehen.

– Der FSV „Mädchenpower“ Hilden e.V. mit Trainer Patrick Jäntsch , Nitha und Sagivan:

das eingespielte Trainerteam nimmt schon seit vielen Jahren an der Sportwoche teil. Sie boten für die Mädchen des 5. und 9. Jgs Laufpiele, Ballgeschicklichkeits- und Torschussübungen als Einführung in das Fußballspielen. „Dabei geht es weniger um Technikschulung als mehr um das Miteinander und dem Spaß beim Spielen“, wie die Trainer betonten.

Fasziengymnastik und Qigong mit Trainerin Sylvia Hall, Wellhall Hilden:

neu und ungewohnt war das Angebot der vielseitig ausgebildeten Gymnastik- und Qigong-Lehrerin für Schüler*innen der EF und Q2 Sportkurse. Beim Faszientraining wurden auch „Blackrolls“ eingesetzt, um die Faszien der Muskeln elastisch zu halten, So mancher kam bei den Rollbewegungen in verschiedenen Ausgangslagen an seine Schmerz-Grenze.

– Bei der Einführung in die asiatischen Qigong-Formen lernten die Schüler*innen besondere Übungen aus der traditionellen Medizin (TCM) kennen. Sie können Verspannungen lösen, die Aufmerksamkeit schulen und zur inneren Gelassenheit beitragen. Diese Wirkungsweisen sind auch gegen Schulstress gut einsetzbar. Den Oberstufenschüler*innen hat es gefallen und gut getan.

Auch in den Mittagspausen gab es in der Sportwoche folgende Angebote:

Streetball mit Bastian Kluth,

Tischtennis mit den Integrationshelfern Pia Schäfer und Felix Luther,

Einradfahren mit Ian Dylewski von Rideone aus Solingen:

Das war sicherlich für einige Schüler*innen der Abteilung 1 ein besonderes Highlight. Ian brachte seine Einräder mit und zeigte den 5. und 6. Klässlern, wie man sich bei diesem wackeligen Fortbewegungsgerät auf dem Sattel halten kann – z.B. durch Festhalten an dem Schulhofzaun oder den Reckstangen. Dann ging es vorsichtig durch Vorwärtsziehen „immer an der Wand lang“. Schön mit anzusehen war, wie sich die Schüler*innen gegenseitig Stützhilfe gaben und so mancher dann in die Fortbewegung kam. Einige waren recht geschickt und konnten nach intensivem Üben kurze Strecken eigenständig fahren. Zum Schluss bot Ian eine kleine Demonstration seines Könnens mit artistischen Elementen. Sehr beeindruckend. Diese Pause fanden alle zu kurz, fanden alle zu kurz.

Sozialpädagogische Einrichtung Mühle e.V. Hilden mit Janes Delcuve und Frau Dyla:

Zur BvA-Sucht-Präventionswoche gehört der Infostand der Suchtberatung Hilden. (Die Langenfelder AWO-Suchtberatung war dieses Jahr wieder bei unsere Projektwoche im Oktober 2021 beteiligt). Die beiden kompetenten, freundlichen Fachleute boten den Schüler*innen Jg 5/6 und Jg 7-10 in den beiden Pausen an ihrem Infostand Spiele und Quizfragen zum Thema Rauchmittel, Süchte und Drogenkonsum an. Sie kamen mit interessierten Schüler*innen gut ins Gespräch und standen für alle Fragen zur Verfügung.

Mein Fazit:

trotz der Pandemie konnte die Sportwoche unseren Schüler*innen wieder ein abwechslungsreiches und aktives Programm bieten – dank des großen Engagements besonders der Vereinstrainer*innen. Auch allen anderen, die zum Gelingen der Woche beitrugen – Schulleitung, Sportkollegium, Sekretariat, Hausmeister, Mensadamen und allen beteiligten Schüler*innen – möchte ich auch herzlich für Ihren Einsatz danken. Großzügige finanzielle Unterstützung kommt dankenswerterweise vom Förderverein unserer Schule und der Stadt Langenfeld, Referat Jugendschutz, ohne die das Projekt nicht stattfinden könnte.

Zum Schluss ein kurzes Resümee und Rückblick:

Dies war die letzte Sportwoche unter meiner Organisation (Pensionierung). Es war eine interessante Aufgabe mit vielen guten Erlebnissen, informativen Gesprächen und abwechslungsreichen Sportstunden, die die Vielfalt des Sports präsentierten.

In besonderer Erinnerung blieben mir besondere Sportarten und Gesundheitsprojekten:

  • Sucht-Parkour „Klarsicht“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA),
  • AOK Schulentwicklungspreis „gute, gesunde Schule“ mit 10.000 € Preisgeld für die BvA
  • Raucher-Entwöhnungsprogramm der AWO Suchtberatung „Ich knick die Kippe“
  • Toilettenaktion „Oase“( mit Toilettenfrau) für rauchfreie Toiletten „Schminken statt stinken“
  • Zigaretten-Sammel-Aktion: die„längste Zigarette der BvA (leider kein Guiness-Rekord)
  • Schachturniere
  • Rollstuhl-Parkour
  • Tandemfahren mit sehbehinderten Menschen auf dem Schulhof
  • Segelflieger des Luftsportguppe Erbslöh auf dem Schulhof (zum Probesitzen)
  • Kanuboote und der Windsurfer auf dem Schulhof (zum Ausprobieren)
  • Indoor-Golf-Anlage
  • Schießstand des Schützenvereins im Spielraum H 0.70
  • Billard im Spieleraum (als es noch einen Billardtisch gab)
  • Sportstacking (Becherstapel-Meisterschaft)
  • Drums alive: Pezziball-Trommeln
  • Headis (Kopfball-Tischtennis)
  • Crossboccia auf dem Schulhof und im Gelände, (Bälle landeten auch auf dem Schuldach…)
  • Muay-Thai-Kickboxen
  • Wing Tsjun-Selbstverteidigung
  • Football mit einer Profitruppe der longhorns und Flagfootball
  • Softball der Wains mit Schlagkäfig und Ballmaschine auf dem Sportplatz
  • Cheerleaderdancing und „Echte Fründe“-Tanz-Korps, auch die „Rheinsternchen“ zu Karneval
  • Zumba
  • Streetdance und HipHop mit sportiven Bodenfiguren
  • Gesellschaftstanz
  • Waveboard fahren
  • Wasserski und Kanu-Paddeln
  • Unterwasser-Rugby
  • Ski-AG und Skifahrt ins das Zillertal

u.v.m.

Zu wünschen bleibt, dass sich viele Menschen unserer Schulgemeinde zum Sporttreiben motivieren lassen und auch den Weg in die Sportvereine finden werden.

Für jeden „Jeck“ ist was Passendes dabei – garantiert!

Sport ist die schönste Nebensache der Welt, macht glücklich und bewegt uns!

Jutta Leister-Tschakert (Sportlehrerin, BvA-Gesundheitsprävention)