Elternmitarbeit


Bei uns wird Eltern(mit)arbeit groß geschrieben. Durch die engagierte Arbeit der Eltern unserer Schule können wir vielfältigere Angebote machen und kleinere Gruppen bilden.


Für die Schülerinnen und Schüler ist das Interesse der Eltern an ihrer Schule wichtig, sie erleben Erziehung verstärkt als Gemeinschaftsvorhaben von Elternhaus und Schule.

In der Regel arbeiten über 80 Eltern fest mit. Da ist zunächst einmal der Elternbeirat, dessen Mitglieder im Auftrag der Schulpflegschaft aktiv auf die Entwicklung der Schule Einfluss nehmen. Es sind aber auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen, die ein regelmäßiges Angebot über das gesamte Schuljahr betreuen. Hinzu kommen die vielen Helfer und Helferinnen bei Veranstaltungen wie dem Herbstfest, dem Weihnachtsbasar, dem Tag der offenen Tür. Und auch in Arbeitskreisen arbeiten Eltern aktiv mit. Ohne eine intensive Betreuung funktioniert das nicht. Daher werden mitarbeitende Eltern intensiv durch die Schule unterstützt.

Neben diesem Elternengagement muss natürlich auch auf die Mitarbeit zahlreicher Eltern in den vom Schulgesetz vorgeschriebenen Mitwirkungsorganen hingewiesen werden. Auch die Eltern, die in unserem Förderverein und unserem Mensaverein ehrenamtlich arbeiten, leisten einen maßgeblichen Beitrag zur Qualität unserer Schule.


Elternbeirat

Der Elternbeirat setzt sich zusammen aus dem Schulpflegschaftsvorsitzenden, seinen Stellvertreterinnen und Stellvertretern und weiteren gewählten Vertretern der Eltern. Mitglieder der Schulleitung und eine Sozialpädagogin nehmen beratend an den Sitzungen teil.

Der jeweilige Arbeitsschwerpunkt richtet sich danach, was aus der Sicht der Eltern für die Schule von besonderer Relevanz ist.

  • Der Elternbeirat stellt sich vor

Leitung von Arbeitsgemeinschaften

In der Regel sind 13 – 14 Arbeitsgemeinschaften für den 6. Jahrgang im Angebot. Die Eltern leiten Arbeitsgemeinschaften entweder alleine oder mit anderen Eltern gemeinsam. Neben Schach, Computer und Kochen gibt es z.B. „Kreatives Gestalten“, Seidenmalerei, Laubsägearbeiten, aber auch Sportkegeln und Musik, Leichtathletik und Tanzen.


Die Frühstücksmütter – Frühstückscafé in der Schule

Bereits um 8.00 Uhr beginnt einmal wöchentlich der Arbeitstag der liebevoll als „Frühstücksmütter“ bezeichneten „Guten Seelen“ des Frühstückscafés.


Dort gibt es frisch zubereitete Speisen, die nur durch die Arbeit von Ehrenamtlichen für die Schüler und Schülerinnen bezahlbar bleiben. Wie attraktiv dies ist, zeigt die Nachfrage: Bereits 5 Minuten nach Pausenbeginn gibt es keinen Sitzplatz mehr!


Offene Angebote in den Mittagspausen

Ein äußerst aktiver Großvater lockt wachsende Schülerzahlen zum regelmäßigen Sammeln und Tauschen von Briefmarken. Einige Mütter arbeiten kreativ mit Interessierten (Handarbeiten, Malen) oder spielerisch (Kennenlernen neuer Spiele).


Helfer in der Bibliothek

Unsere gut ausgestattete Bibliothek ist grundsätzlich während der gesamten Unterrichtszeit geöffnet. Auch hier helfen Eltern. Sie binden Bücher ein, räumen ein und um und leisten vielfache praktische Arbeit. Sie genießen die flexible Arbeitszeit nach Absprache mit den dort tätigen Mitarbeiterinnen der Schulverwaltung, das Arbeiten im kleinen Team und die eher lockere Verpflichtung.


Lernberater und Materialteam im Förderbereich „Selbstständiges Lernen“

Kleine Fördergruppen und Förderung für alle, dies bedeutet einen deutlich höheren Bedarf an Unterrichtsstunden und damit an Lehrkräften. Freiwillige Elternmitarbeit heißt auch hier die Lösung. Eltern, die als Lernberater Schülerinnen und Schüler bei selbstständig zu bearbeitenden Aufgaben unterstützen. Eltern, die motivieren, kontrollieren und Erfolge attestieren, die Tipps geben, als Berater die passende Aufgabe finden helfen und sich bei vermeintlichen Misserfolgen zusammen mit dem Schüler an die Aufgabe begeben.


Betreuung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Für alle alltäglichen Sorgen und Anfragen muss eine Ansprechperson benannt sein. Bei uns macht das die Schulsozialarbeiterin in Zusammenarbeit mit der Didaktischen Leiterin.

Sie organisieren:

  • Das Mitarbeiter-Café drei- bis viermal jährlich für den Austausch bei Kaffee und Kuchen.
  • Beim Weihnachtscafé gibt es jeweils ein „Anerkennungsweihnachtsgeschenk“.
  • Einen gemeinsamen Ausflug für alle Helfer pro Jahr (z.B. Medienhafen Düsseldorf, Stadtführungen, Besichtigung Flughafen, Museum, Schifffahrt auf dem Rhein u.ä.).
  • Einmal jährlich einen Vortragsabend mit anschließender Diskussionsmöglichkeit zu einem „elternrelevanten“ Thema, z.B. „Macht Computerspielen süchtig?“ oder „Pubertät ist, wenn Eltern schwierig werden“ oder „Mobbing“ etc. Bei der Findung der Themen spielt das regelmäßige Gespräch mit den ehrenamtlichen Eltern eine große Rolle. Zu diesem Abend werden alle Eltern eingeladen.

Wir können uns Schule nicht mehr ohne diese Elternarbeit vorstellen. Die Eltern fühlen sich wohl und verbleiben in der Regel etliche Jahre im „Team“, sie identifizieren sich mit der Schule und bringen Ideen ein.